Tags: Magazine




In voller Schönheit
 
Das neue Dietzenbach Magazin präsentiert trendige Geschichten, auserlesene Bilder und viele Informationen
 
Die Dietzenbacherinnen und Dietzenbacher wissen, was sie an ihrer Stadt haben. Daraus entstand die Idee, ein Marketing Produkt zu entwickeln, das ein positives Image von der Kreisstadt transportiert. Es gibt ein Leitthema: in der ersten Ausgabe ist das „Dietzenbach ist die sonnenreichste Stadt in Hessen“, in der nächsten Ausgabe wird es das Thema „Genuss“ sein.
 
Wir berichten über die Arbeit der Verwaltung, interessante Geschäfte mit besonderen Angeboten, schöne Plätze und Parks, Veranstaltungen, porträtieren Firmen und Handwerker, besuchen Sehenswürdigkeiten. Wiederkehrende Beiträge sind: Veranstaltungshinweise, Veranstaltungskalender, Editorial, Interview, Kochrezept, Pflanztipps für den Garten.
 
Das Dietzenbach-Magazin ist prall gefüllt mit den Erzählungen einer jungen Stadt inmitten der Metropolregion: Das neue Dietzenbach Magazin präsentiert die Kreisstadt wie sie wirklich ist: jung, von dynamischer Entwicklung geprägt und voller Leben.
 
Mit der Mai-Ausgabe geht das innovative Journal an den Start. „Wir zeigen Dietzenbachs schönste Seiten“, kündigt Bürgermeister Jürgen Rogg an. Dabei ist das Magazin weit mehr als eine Imagezeitung. Mit trendigen Geschichten, auserlesenen Bildern und informativen Info-Boxen beleuchtet es den Ort. So ist die Premierenausgabe eine Hommage an die sonnigen Facetten, gilt doch Dietzenbach als „Sonnenhauptstadt Hessens“. Das hat Dr. Martin „Wetter“Gudd, der Medienmeteorologe beim Radiosender FFH so festgestellt.
 
Das zeigt sich ebenso am weit über Dietzenbach hinaus bekannten Waldschwimmbad oder an beliebten Ausflugszielen wie dem Geschichtspfad. Darüber hinaus locken Lifestyle-News aus der Dietzenbacher Szene. Denn die gibt es vielgestaltig. Eine der schönsten Geschichten in der Nummer eins ist die über den „Grünen Platz“ – wer ihn nicht zu kennen glaubt, kann sich auf den Seiten 26 und 27 überraschen lassen. Informativ und brandaktuell sind auch die anderen Themen. Wer kennt schon die sonnenbetriebenen Kraftwerke über den Köpfen der Dietzenbacher? Oder hat schon mal profunde Pflanztipps aus erster Profi-Hand bekommen? Entdecken kann der Leser bisher Unbekanntes aus der Unternehmer- und Geschäftsszene. Dabei verraten die Personen hinter den Funktionen obendrein etwas über sich selbst. Und nicht nur die. Der Flüchtlingskoordinator Dr. Gerd Wendtland etwa überrascht mit fantasievollen Kochkünsten.
 
Herausgeber des Magazins ist für den Magistrat der Fachbereich Kultur, Bürgerhaus und Stadtmarketing. Kooperationspartner sind in der Verwaltung das Pressereferat, die Wirtschaftsförderung und die Stadtwerke. Eine Sonderausgabe ist bereits zum Ball der Wirtschaft herausgekommen. Neben dem Programm der Festlichkeit zeigte sie auf insgesamt 16 Seiten einen Ausschnitt der Premierennummer. „Bemerkenswert ist, dass es uns gelungen ist, das komplette Heft „inhouse“ zu konzipieren, zu gestalten und zu fertigen“, betont der Bürgermeister. Also von denen, die es wissen müssen, von Dietzenbachern für Dietzenbacher. Neben dem Redaktionsteam mit professionellen Vertretern aus Stadtverwaltung und Stadtwerken gehört das Mühleck Designbüro zu den Machern. Erfahren bereits durch den Stadtführer hat Friederike Mühleck ein Layout entworfen, das nicht nur die Schönheit Dietzenbachs zeigt. Es ermöglicht auch je nach Situation schnelle Information oder längeren Lese-Genuss. Für die Texte hat das Team die freie Journalistin und Texterin Barbara Scholze gewinnen können. Als profunde Kennerin der Kreisstadt erzählt sie in besonderen Worten besondere Geschichten. Darüber hinaus hat das Team eine kreative und crossmediale Vernetzung für das neue Magazin geschaffen. Neben der Printausgabe sind bereits eine Internetseite unter dem Namen www.dietzenbach-magazin.de und eine Facebook-Seite „Dietzenbach Magazin“ am Start. Das macht die Publikation unter anderem für Unternehmen interessant, die sich vielfältig darstellen und ständig „up to date“ sein möchten.
 
Die Kosten des Magazins werden über der Verkauft von Anzeigen und Imageartikeln finanziert. Das Magazin soll halbjährlich erscheinen mit einer Auflage von 16.500 Exemplaren, die an alle Haushalte verteilt werden und in Gaststätten, Geschäften und Praxen ausliegen.
 
Grafik-Design, Web-Design/Programmierung Friederike Mühleck
 
20160506_132229 20160506_132132 20160506_132202